Ärzte Zeitung, 30.07.2014

Rettungsdienst

Südwest-Kammer lehnt längere Hilfsfristen ab

STUTTGART. Die Ärztekammer Baden-Württemberg lehnt die Verlängerung der Hilfsfristen im Rettungsdienst ab. Die Vertreterversammlung der Kammer wies damit Überlegungen des Innenministeriums zurück, statt zehn könne es zwölf Minuten dauern, bis der Rettungswagen kommt.

In weiteren sechs bis acht Minuten solle dann gegebenenfalls ein Notarzt eintreffen, hieß es. Dies lehnten die Vertreter als "aus ärztlicher Sicht nicht tragbar" ab.

Bisher gilt im Südwesten eine doppelte Hilfsfrist für Rettungswagen und Notarzt von möglichst nicht mehr als zehn, höchstens aber 15 Minuten. In vielen Regionen wird diese Vorgabe nicht erreicht. Grund aus Sicht der Kammer ist die Unterfinanzierung des Rettungsdienstes. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »