Ärzte Zeitung App, 14.08.2014
 

Kommentar zum Templiner Krankentransport

Erreichbarkeit ist ein Muss

Von Angela Misslbeck

Was nützt das beste Versorgungsangebot, wenn es nicht erreichbar ist? Diese Frage stellte sich im brandenburgischen Templin mit der Eröffnung des KV Regiomed Zentrums für geriatrische Patienten der KV Brandenburg. Nun ist eine vorläufige Lösung für Templin gefunden. Doch das Problem der Erreichbarkeit von Versorgungsangeboten besteht nicht nur dort und verlangt nach nachhaltigen Lösungen.

Dafür muss an vielen Stellschrauben gedreht werden. In Sachen öffentlicher Nahverkehr sind Regional- und Lokalpolitiker gefragt, die sich gern mit guten medizinischen Versorgungsstrukturen schmücken. Doch auch im Gesundheitssystem muss weitergedacht werden.

Denn die Zahl der Menschen, die selbstständig kaum die nächste Bushaltestelle erreichen können, steigt mit dem wachsenden Durchschnittsalter der Bevölkerung, ohne dass all diese Menschen einen Schwerbehindertenausweis hätten. Doch auch sie müssen ihre Ärzte erreichen können und nicht nur das Krankenhaus.

Insofern erscheint die GBA-Richtlinie für Krankenfahrten überholungsbedürftig. Denn dass es wenig Sinn macht, die Ärzte zu den Patienten zu schicken, hat sich zuletzt am Beispiel der rollenden Arztpraxis in Niedersachsen gezeigt - sie wird eingestellt.

Lesen Sie dazu auch:
Templiner Krankentransport: An der Kostenübernahme hakt's

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »