Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.03.2015

Pädiater

Jugendmedizin hat schlechten Stellenwert

WEIMAR. Auch 20 Jahre nach Etablierung der Jugendmedizin in Deutschland beklagen die Kinder- und Jugendmediziner, dass die neue Subdisziplin in der Medizin weder in der Gesellschaft noch in der Ärzteschaft oder bei den Leistungsträgern den ihr zustehenden Stellenwert erreicht hat.

Stattdessen, so kritisierte Dr. Uwe Büsching als Kongressleiter des Jugend-Medizin-Kongresses in Weimar, würden Schul- und Gesundheitspolitiker adäquate Hilfen verweigern und eine hohe "Drop-out"-Quote hinnehmen. So gebe es zum Beispiel viel zu viele Schulabbrecher, deren Abdriften in Hartz IV programmiert sei.

Nach Angaben von Dr. Gabriele Trost-Brinkhues aus Aachen verlassen acht Prozent aller Schüler die Schule und 14 Prozent aller Auszubildenden ihre Ausbildung ohne Abschluss. Besonders fatal sei es aber, dass bei 15 Prozent aller Jugendlichen als der vermeintlich gesündesten Gruppe in der Bevölkerung psychiatrische Auffälligkeiten diagnostiziert werden.

Diese Auffassung untermauerte der Dürener Kinder- und Jugendpsychiater Dr. Bodo Müller mit ernüchternden Daten: So müssten zehn Prozent aller Jugendlichen tatsächlich psychiatrisch behandelt werden.

14 Prozent aller Jugendlichen hegten nach den Ergebnissen der Heidelberger Schulstudie Suizidgedanken und 14 Prozent der Jungen und 25 Prozent der Mädchen legten "selbstverletzendes Verhalten" an den Tag. Bei 2,2 Prozent der 11-17-jährigen und 4,6 Prozent der 18-24-jährigen lägen massive Angststörungen vor, berichtete Müller. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »