Ärzte Zeitung, 29.06.2015

Patientenberatung

Dienstleister der Kassen als UPD-Anbieter?

BERLIN. Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) soll nach einem Bericht der "Neuen Westfälischen" ab 2016 von dem Unternehmen Sanvartis aus Duisburg übernommen werden.

Sanvartis bezeichnet sich mit 220 Mitarbeitern als "eines der führenden Medical-Service-Center".

Die auf sieben Jahre ausgeschrieben UPD hat laut Paragraf 65 SGB V ein Finanzvolumen von insgesamt 63 Millionen Euro. Finanziert wird die UPD durch GKV und anteilig mit sieben Prozent der Fördersumme durch die PKV.

Ein Sprecher des Patientenbeauftragten Karl-Josef Laumann erklärte auf Anfrage, die Ausschreibung für die UPD sei noch nicht abgeschlossen. Die Unabhängigkeit des Anbieters sei im Vergabeverfahren Bedingung für die Teilnahme gewesen. Kritik am mutmaßlichen Gewinner der Ausschreibung kommt von der grünen Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink. Sanvartis sei unter anderem Dienstleister für Kassen.

"Wenn das gleiche Callcenter jetzt Patienten etwa in Konflikten mit Krankenkassen unterstützen soll, sind Interessenkonflikte programmiert", so Klein-Schmeink. Auf Anfrage wollte sich Sanvartis nicht zum Vergabeverfahren äußern.Bislang wird die UPD von einem Verbund gemeinnütziger Einrichtungen mit bundesweit 21 Beratungsstellen erbracht.

Deren Träger sind als UPD-Gesellschafter der Sozialverband VdK Deutschland, die Verbraucherzentrale Bundesverband und der Verbund unabhängige Patientenberatung.

Nach Darstellung der Abgeordneten Klein-Schmeink haben sich die bisherigen Träger "durch langjährige Erfahrung sehr bewährt". (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.06.2015, 12:08:39]
Dr. Richard Barabasch 
Anspruch und TAT-sächlichkeit, oder Schein und Sein
Es ist ebm-gesichertes psychologisches Wissen und ökonomischer Usus = Üblichkeit bis Normalität, dass die Volksweisheit zutrifft: wes' Geld ich krieg', des' Lied ich sing'.
Das war bisher schon so bei der bis dato installierten "unabhängigen" Patientenberatung (und nur die dann doch einmal nach Jahren erdrückende und nicht mehr zu beschönigende Statistik brachte an den Tag = mediale Öffentlichkeit, was alle schon LÄNGST wussten, die keine öffentlichen Verlautbarungen hersagen mussten). Und es wird mit diesen neuen (und bereits gesetzten "Favoriten") noch schlimmer werden (mit den Vertuschungsmethoden der wahren Anrufgründe), da diese "mehr Erfahrung" in "his master's voice" haben,
meint
R.B. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »