Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Brandenburg

Klinik übernimmt Erstuntersuchung von Asylsuchenden

Das Städtische Krankenhaus Eisenhüttenstadt hat die Erstuntersuchung von Asylsuchenden übernommen.

POTSDAM/EISENHÜTTENSTADT. Das Städtische Krankenhaus Eisenhüttenstadt löst das Gesundheitsamt des Landkreises Oder-Spree ab und übernimmt zukünftig die Erstuntersuchung von Asylsuchenden.

Das Gesundheitsamt stieß angesichts der steigenden Zahl von Asylsuchenden in Brandenburg an seine Grenzen. In Eisenhüttenstadt ist die Zentrale Aufnahmebehörde (ZABH) Brandenburgs angesiedelt.

Das Krankenhaus ist vom Landesgesundheitsministerium für seine neue Aufgabe benannt worden.

Das Ministerium teilte mit, dass die Ärzte der städtischen Klinik die Erstuntersuchungen unmittelbar nach dem Eintreffen der Asylsuchenden auf dem Gelände der ZABH vornehmen werden.

Till Frohne, Geschäftsführer des Städtischen Krankenhauses Eisenhüttenstadt, wies Befürchtungen zurück, dass die Regelversorgung unter der zusätzlichen Aufgabe leiden könnte.

"Die Versorgung vor Ort wird mit dieser Übernahme nicht eingeschränkt", so Frohne. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »