Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Hausbesuch im Heim

KV Thüringen und Kassen einig

ERFURT. Die KV Thüringen hat sich mit den Krankenkassen auf einen Vertrag zur kassenübergreifenden Vergütung von Hausbesuchen in Pflegeheimen geeinigt. Demnach sollen niedergelassene Ärzte je Hausbesuch zusätzlich zur EBM-Vergütung 15 Euro bei Routinebesuchen beziehungsweise 20 Euro bei akuten Besuchen erhalten, wie der KVT-Vorstand mitteilte.

Voraussetzung ist der Abschluss eines Kooperationsvertrages zwischen Arzt und Pflegeheim, über den die Einrichtung einen festen "Heimarzt" erhält. Dieser hat eine individuell zu vereinbarende Präsenzpflicht im jeweiligen Heim.

Die KVT erhofft sich von dem Vertrag, der am 1. Oktober in Kraft tritt, eine bessere ärztliche Versorgung von Pflegebedürftigen. Obwohl laut SGB V schon länger möglich, gibt es in Thüringen bislang wenige Sondervereinbarungen - auch, weil die KVT ein Flickenteppich aus Einzelverträgen skeptisch sieht.

In Thüringen leben rund 87.000 Pflegebedürftige, knapp 30 Prozent von ihnen in Seniorenheimen. Heimbetreiber beklagen immer wieder Probleme bei der Hausarztsuche für Pflegebedürftige. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »