Ärzte Zeitung, 01.10.2015
 

Hausbesuch im Heim

KV Thüringen und Kassen einig

ERFURT. Die KV Thüringen hat sich mit den Krankenkassen auf einen Vertrag zur kassenübergreifenden Vergütung von Hausbesuchen in Pflegeheimen geeinigt. Demnach sollen niedergelassene Ärzte je Hausbesuch zusätzlich zur EBM-Vergütung 15 Euro bei Routinebesuchen beziehungsweise 20 Euro bei akuten Besuchen erhalten, wie der KVT-Vorstand mitteilte.

Voraussetzung ist der Abschluss eines Kooperationsvertrages zwischen Arzt und Pflegeheim, über den die Einrichtung einen festen "Heimarzt" erhält. Dieser hat eine individuell zu vereinbarende Präsenzpflicht im jeweiligen Heim.

Die KVT erhofft sich von dem Vertrag, der am 1. Oktober in Kraft tritt, eine bessere ärztliche Versorgung von Pflegebedürftigen. Obwohl laut SGB V schon länger möglich, gibt es in Thüringen bislang wenige Sondervereinbarungen - auch, weil die KVT ein Flickenteppich aus Einzelverträgen skeptisch sieht.

In Thüringen leben rund 87.000 Pflegebedürftige, knapp 30 Prozent von ihnen in Seniorenheimen. Heimbetreiber beklagen immer wieder Probleme bei der Hausarztsuche für Pflegebedürftige. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »