Ärzte Zeitung, 08.12.2015

Ärztekammer Baden-Württemberg

Rasch die E-Karte für Flüchtlinge einführen!

STUTTGART. Die Kammerversammlung in Baden-Württemberg hat die Landesregierung aufgefordert, rasch die Voraussetzungen zu schaffen, um die elektronische Gesundheitskarte für Asylbewerber und Flüchtlinge einzuführen.

Die Delegierten drangen darauf, auf den Aufdruck zu verzichten, der auf die Leistungseinschränkungen nach dem Asylverfahren-Beschleunigungsgesetz hinweist.

Dieser Hinweis sollte möglichst nur elektronisch sichtbar sein, um eine "Diskriminierung des Inhabers zu vermeiden".

In einem weiteren Beschluss sprachen sich die Delegierten dafür aus, das neue Entgeltsystem PEPP in der Psychiatrie zu verhindern. Anderenfalls drohe eine "gravierende Verschlechterung der Versorgung". (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »