Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Wissenschaft

Gesetzentwurf stößt auf Kritik bei Ärzten

NEU-ISENBURG. Der an diesem Donnerstag im Bundestag zu beratende Gesetzentwurf zur Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) bleibt hinter den Erwartungen der angestellten Ärzte zurück. Das teilte der Marburger Bund (MB) kurz vor der Beratung in zweiter und dritter Lesung mit.

"Standards, insbesondere zwingende zeitliche Untergrenzen für Befristungen, werden nicht gesetzt", heißt es in der aktuellen Stellungnahme. "Für Nachwuchswissenschaftler im ärztlichen Bereich ist das keine gute Nachricht."

Der MB hingegen fordert, feste Mindeststandards von wenigstens zwei Jahren bei den Vertragslaufzeiten während der Qualifizierungsphase zu normieren.

Weiterhin müsse die aus dem Hochschulrahmengesetz übernommene Tarifsperre aufgehoben werden, um flexiblere und an die jeweilige Berufsgruppe angepasste Regelungen zu ermöglichen. (jk)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18569)
Organisationen
Marbuger Bund (1114)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »