Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Wissenschaft

Gesetzentwurf stößt auf Kritik bei Ärzten

NEU-ISENBURG. Der an diesem Donnerstag im Bundestag zu beratende Gesetzentwurf zur Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) bleibt hinter den Erwartungen der angestellten Ärzte zurück. Das teilte der Marburger Bund (MB) kurz vor der Beratung in zweiter und dritter Lesung mit.

"Standards, insbesondere zwingende zeitliche Untergrenzen für Befristungen, werden nicht gesetzt", heißt es in der aktuellen Stellungnahme. "Für Nachwuchswissenschaftler im ärztlichen Bereich ist das keine gute Nachricht."

Der MB hingegen fordert, feste Mindeststandards von wenigstens zwei Jahren bei den Vertragslaufzeiten während der Qualifizierungsphase zu normieren.

Weiterhin müsse die aus dem Hochschulrahmengesetz übernommene Tarifsperre aufgehoben werden, um flexiblere und an die jeweilige Berufsgruppe angepasste Regelungen zu ermöglichen. (jk)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17891)
Organisationen
Marbuger Bund (1082)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »