Ärzte Zeitung, 24.02.2016

Schmerztherapeuten

Arztsitze im Norden sollen erhalten bleiben

BAD SEGEBERG. In Schleswig-Holstein ist der Erhalt der Schmerztherapie als Ziel im Bedarfsplan verankert worden. KV und Krankenkassen verständigten sich darauf, dass frei werdende Sitze von Schmerztherapeuten künftig nur noch mit Ärzten wieder besetzt werden, die wie der Vorgänger an der Schmerztherapievereinbarung teilnehmen.

Dieses nach Angaben der Vertragspartner bundesweit einmalige Konzept soll verhindern, dass Arztsitze für die Schmerztherapie verloren gehen. Bei der Übernahme des Kassenarztsitzes spielte bislang die Fachgruppenzugehörigkeit, nicht aber der Versorgungsauftrag für die Schmerztherapie eine Rolle. Die neue Regelung gilt fachgebietsbezogen.

Ein schmerztherapeutisch tätiger Anästhesist kann also keinen Sitz eines Hausarztes übernehmen, nur weil dieser schmerztherapeutisch tätig war. Aber: Stellt sich bei einer künftig jährlichen Überprüfung des schmerztherapeutischen Angebotes heraus, dass für eine angemessene Versorgung der Schmerzpatienten weitere Ärzte benötigt werden, sollen dafür zusätzliche Versorgungsaufträge unabhängig vom Fachgebiet ausgeschrieben werden.

 Derzeit nehmen in Schleswig-Holstein 37 Ärzte verschiedener Fachgruppen an der Schmerztherapievereinbarung teil - elf Anästhesisten, fünf Nervenärzte, vier Hausärzte, zwei Neurochirurgen und 15 ermächtigte Klinikärzte. Schmerzpatienten und ihre Verbände kritisieren schon seit Längerem, dass sie lange Wartezeiten für einen Termin bei niedergelassenen Schmerztherapeuten in Kauf nehmen müssen.

 Besonders in der westlichen Landeshälfte sind die Wege zum nächsten Schmerztherapeuten oft sehr weit. Erschwerend kommt hinzu, dass die Zahl der Patienten pro Schmerztherapeut limitiert ist. Von der neuen Vereinbarung erhoffen sich KV und Krankenkassen, dass mehr Ärzte die spezielle Schmerztherapie absolvieren. Ärzte kritisieren allerdings die nach ihrer Ansicht unzureichende Honorierung. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »