Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Bayern

KV sieht große HVM-Akzeptanz

MÜNCHEN. Die Zahl neuer Widersprüche im Zusammenhang mit der Honorarverteilung geht in Bayern seit Jahren zurück. Das ist nach Ansicht der KV Bayerns (KVB) vor allem auf die große Akzeptanz des Honorarverteilungsmaßstabs (HVM) bei Ärzten zurückzuführen.

Der HVM, der 2013 beschlossen und seitdem fast unverändert fortgeschrieben wurde, sieht feste Fachgruppentöpfe vor und berücksichtigt spezielle Bedürfnisse einzelner Fachgruppen, sagte KVB-Vizevorstand Dr. Pedro Schmelz bei der Vertreterversammlung.

Er gewähre Planungs- und Kalkulationssicherheit, stelle einen direkten Bezug zur Leistung her und verhindere die übermäßige Leistungsausdehnung. Die rückläufige Entwicklung bei den Widersprüchen zeige, dass der HVM akzeptiert werde, so Schmelz.

Zugleich sei es in den vergangenen Jahren gelungen, den Berg alter Widersprüche von über 40.000 im Jahr 2011 auf aktuell 1365 im Dezember 2015 abzubauen. Die Widersprüche von Psychotherapeuten sind in den Zahlen allerdings nicht enthalten, räumte Schmelz ein. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »