Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Bayern

KV sieht große HVM-Akzeptanz

MÜNCHEN. Die Zahl neuer Widersprüche im Zusammenhang mit der Honorarverteilung geht in Bayern seit Jahren zurück. Das ist nach Ansicht der KV Bayerns (KVB) vor allem auf die große Akzeptanz des Honorarverteilungsmaßstabs (HVM) bei Ärzten zurückzuführen.

Der HVM, der 2013 beschlossen und seitdem fast unverändert fortgeschrieben wurde, sieht feste Fachgruppentöpfe vor und berücksichtigt spezielle Bedürfnisse einzelner Fachgruppen, sagte KVB-Vizevorstand Dr. Pedro Schmelz bei der Vertreterversammlung.

Er gewähre Planungs- und Kalkulationssicherheit, stelle einen direkten Bezug zur Leistung her und verhindere die übermäßige Leistungsausdehnung. Die rückläufige Entwicklung bei den Widersprüchen zeige, dass der HVM akzeptiert werde, so Schmelz.

Zugleich sei es in den vergangenen Jahren gelungen, den Berg alter Widersprüche von über 40.000 im Jahr 2011 auf aktuell 1365 im Dezember 2015 abzubauen. Die Widersprüche von Psychotherapeuten sind in den Zahlen allerdings nicht enthalten, räumte Schmelz ein. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »