Ärzte Zeitung online, 19.05.2016
 

NAV-Virchow-Bund

Verband fordert Neustart in der KV Berlin

NAV nimmt eine Umfrage unter Vertragsärzten zum Anlass, neue Köpfe im KV-Vorstand zu fordern.

BERLIN. Der NAV-Virchow-Bund Berlin/Brandenburg sieht das Vertrauensverhältnis zwischen Mitgliedern und Vorstand der KV Berlin nach einer von ihm initiierten Umfrage erschüttert und fordert neue Köpfe im Führungsgremium.

"Die Umfrage zeigt, dass der amtierende Vorstand das Vertrauen der Mitgliedschaft verloren hat", sagte Landesgruppenvorsitzender Mathias Coordt bei der Vorstellung der Ergebnisse. So hatten sich 83 Prozent der teilnehmenden Vertragsärzte unzufrieden mit der Arbeit des Vorstands geäußert. Coordt sagte, das amtierende Gremium müsse bei der kommenden Wahl abgelöst werden.

Die Befragung von Berliner Vertragsärzten fand vor dem Hintergrund der zahlreichen Konflikte statt, von denen die KV Berlin seit Jahren geplagt wird. Die Krise begann 2011 mit fragwürdigen Übergangszahlungen an den Vorstand und setzte sich 2013 und 2014 mit überhöhten Honorarzahlungen in zweistelliger Millionenhöhe an die Mitglieder fort. Für die Umfrage hat der NAV-Virchow-Bund 6368 Fragebögen verschickt, 786 davon kamen ausgefüllt zurück.

Neben der Wahl eines neuen Vorstands strebt der Verband eine Stärkung der Vertreterversammlung der KV Berlin gegenüber dem Vorstand an. Als Beispiel nannte Coordt die Abwahl von Vorstandsmitgliedern. Derzeit seien dafür zwei Drittel der VV-Stimmen nötig, was eine Abwahl sehr schwer mache. Auch an dieser Stelle sieht sich der NAV-Virchow-Verband durch die Umfrage bestätigt. So widersprachen 87 Prozent der Teilnehmer der Aussage, dass die Kontrolle des KV-Vorstands durch die VV ausreichend gewährleistet ist.

Der NAV-Virchow-Bund sieht Reformbedarf nicht nur bei der KV Berlin, sondern bei der ärztlichen Selbstverwaltung insgesamt. Er hat dafür sein "Positionspapier zur Reform des Systems der Kassenärztlichen Vereinigungen" vorgelegt. So will der Verband erreichen, dass ärztlichen Vorstandsmitgliedern eine ärztliche Nebentätigkeit untersagt wird. (tau)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18006)
Berlin (1026)
Organisationen
KV Berlin (787)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »