Ärzte Zeitung, 14.06.2016

Gröhe mahnt zu mehr Teamgeist in der Medizin

Klares Bekenntnis zur Selbstverwaltung / Montgomery zur GOÄ: Fehler gemacht

Trotz aller Schwierigkeiten: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hält an der tragenden Rolle der Selbstverwaltung fest. Aber er mahnt zu mehr Mannschaftsgeist der Gesundheitsberufe.

Von Helmut Laschet

HAMBURG. "Eine neue GOÄ ist überfällig" – nach den Ärztetagen in Düsseldorf und Frankfurt hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe gestern bei der Eröffnung des 119. Ärztetages in Hamburg die Reformnotwendigkeit erneut bekräftigt. Kern der Reform müsse eine bessere Leistungs- und Bewertungssystematik sein, die die Analogabrechnung ersetze. Basis der Novellierung müsse ein gemeinsamer Vorschlag der Bundesärztekammer, der PKV und der Beihilfe sein. Vor dem Hintergrund eines vor zwei Monaten verworfenen Reformentwurfs warnte Gröhe die Ärztefunktionäre vor unangemessener Kritik an den ärztlichen Verhandlungsführern. Das sei "nicht hilfreich".

In seiner Eröffnungsrede gestand BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery – auch persönliche – Fehleinschätzungen ein: "Es gibt Grund zur Kritik: Wir alle – ich schließe mich ausdrücklich mit ein – haben die Komplexität dieses Prozesses unterschätzt." Die Schlussfolgerungen aus dem Scheitern des Reformentwurfs werden eines der bestimmenden Ärztetagsthemen sein. Ein Antrag zur Abwahl Montgomerys scheiterte gleich zu Beginn des Ärztetages.

Abgesehen von der GOÄ wird sich der Ärztetag im Zusammenhang mit der Arzneimittel- und der Krankenhausversorgung mit dem Einfluss der Ökonomisierung auf die Medizin befassen: wirtschaftlicher Druck auf Klinikärzte und die Preisgestaltung für innovative Arzneimittel.

Trotz heftiger Auseinandersetzungen mit der KBV und trotz aufsichtsrechtlicher Maßnahmen will Gröhe an der starken Stellung der Selbstverwaltung festhalten. Diese sei besser geeignet als Privat-, Kassen- oder Staatsmedizin. "Wir haben ein großes Interesse daran, dass die Selbstverwaltung zur Gestaltung von Reformen handlungsfähig bleibt."

Beispielhaft nannte Gröhe Projekte, die durch den Innovationsfonds gefördert werden können, den Ausbau der sektorübergreifenden Versorgung und der Selektivverträge. Die komplexer werdende Medizin in einer alternden Gesellschaft benötige Mannschaftsgeist und Netzbildung der Gesundheitsberufe, etwa beim Ausbau der palliativmedizinischen Versorgung. Notwendig sei eine Kommunikation, die Patienten mehr Selbstbestimmung und Gesundheitskompetenz ermögliche. Dies müsse auch eines der Ziele der Telematik sein. Gute Kommunikation von Ärzten sei bei der Impfberatung "unbedingt nötig", um "unverantwortlicher Panikmache" entgegenzuwirken.

Extra-App-Ausgabe am Feiertag

Aktuelle Berichte vom Ärztetag finden Sie auch an Fronleichnam in der "Ärzte Zeitung" – in einer Extra-Ausgabe der App. Infos unter:

www.aerztezeitung.de/app

- Video der Eröffnung: aerztezeitung.de/911849

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »