Ärzte Zeitung, 12.01.2017

Zahnärzte

Keine Entlastung bei Zuzahlungen nötig!

BERLIN. Die Forderung von SPD-Fraktionsvize Professor Karl Lauterbach, gesetzlich Versicherte bei den Kosten für Zahnersatz-Leistungen zu entlasten, weist die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) zurück. "Alle medizinisch notwendigen Leistungen finden sich im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen", betont deren Vorstand Dr. Wolfgang Eßer. Niemand müsse in Deutschland aus wirtschaftlichen Gründen auf Zahnersatz verzichten. Eßer verweist auf die Härtefallregelung für Menschen mit geringem Einkommen im Festzuschussmodell.

Lauterbach hatte sich mit seiner Forderung Sabine Zimmermann (Linke) angeschlossen. Sie forderte jüngst eine Abschaffung von Zuzahlungen, "auch im Bereich der Zahnmedizin". (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »