Ärzte Zeitung, 12.01.2017

Zahnärzte

Keine Entlastung bei Zuzahlungen nötig!

BERLIN. Die Forderung von SPD-Fraktionsvize Professor Karl Lauterbach, gesetzlich Versicherte bei den Kosten für Zahnersatz-Leistungen zu entlasten, weist die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) zurück. "Alle medizinisch notwendigen Leistungen finden sich im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen", betont deren Vorstand Dr. Wolfgang Eßer. Niemand müsse in Deutschland aus wirtschaftlichen Gründen auf Zahnersatz verzichten. Eßer verweist auf die Härtefallregelung für Menschen mit geringem Einkommen im Festzuschussmodell.

Lauterbach hatte sich mit seiner Forderung Sabine Zimmermann (Linke) angeschlossen. Sie forderte jüngst eine Abschaffung von Zuzahlungen, "auch im Bereich der Zahnmedizin". (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »