Ärzte Zeitung, 12.01.2017

Zahnärzte

Keine Entlastung bei Zuzahlungen nötig!

BERLIN. Die Forderung von SPD-Fraktionsvize Professor Karl Lauterbach, gesetzlich Versicherte bei den Kosten für Zahnersatz-Leistungen zu entlasten, weist die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) zurück. "Alle medizinisch notwendigen Leistungen finden sich im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen", betont deren Vorstand Dr. Wolfgang Eßer. Niemand müsse in Deutschland aus wirtschaftlichen Gründen auf Zahnersatz verzichten. Eßer verweist auf die Härtefallregelung für Menschen mit geringem Einkommen im Festzuschussmodell.

Lauterbach hatte sich mit seiner Forderung Sabine Zimmermann (Linke) angeschlossen. Sie forderte jüngst eine Abschaffung von Zuzahlungen, "auch im Bereich der Zahnmedizin". (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »