Ärzte Zeitung online, 13.03.2017
 

Vor Gericht

KV-Vorstandswahl wird angefochten

Die Vorstandswahl in der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin ist nun doch offiziell vor Gericht angefochten.

BERLIN. Wie ein Sprecher des Berliner Sozialgerichts der "Ärzte Zeitung" am Montagabend mitteilte, ist die Wahlanfechtungsklage am 10. März eingegangen. Am Tag zuvor hatte die Vertreterversammlung (VV) getagt.

Bei der VV-Sitzung herrschte dem Vernehmen nach Ratlosigkeit über die Klage. Ihre Auswirkungen könnten jedoch gravierend sein. Selbst wenn sie keinen Erfolg hätte, sorgt sie vorerst für große Verunsicherung. Vor allem der Amtsantritt des dritten, nicht ärztlichen Vorstandsmitglieds könnte dadurch gefährdet werden. Denn der Jurist Günter Scherer hat als stellvertretender Vorstandsvorsitzender bei der KV Bremen einen Vertrag, den er für sein neues Dienstverhältnis in Berlin auflösen müsste.

Die Berliner VV-Chefin Dr. Christiane Wessel vertritt die Überzeugung, die KV-Vorstandswahl sei ordnungsgemäß abgelaufen. Das Vorgehen bei der Wahl hatte sie nach eigenen Angaben im Vorfeld mit der Aufsicht abgestimmt. Weitere Einzelheiten zur Klage kündigte das Sozialgericht für Dienstag an. Die Ärzte Zeitung wird am Mittwoch erneut berichten. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »