Ärzte Zeitung online, 02.10.2017

Gewaltopfer

"ProBeweis" Netzwerk gegen Gewalt wächst

HILDESHEIM. Das St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim wird der 31. Partner im "Netzwerk ProBeweis", einem Hilfsangebot für misshandelte und vergewaltigte Frauen. Das Netzwerk bietet ihnen niedersachsenweit eine standardisierte verfahrensunabhängige Dokumentation und Spurensicherung (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Mittlerweile können Betroffene in 27 Städten kostenfrei ihre Verletzungen dokumentieren und Spuren sichern lassen.

Die Arbeit des Netzwerks setzt vor der Entscheidung für oder gegen eine Strafanzeige an. Es wird betrieben von der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Mit dem St. Bernward Krankenhaus verfügt "ProBeweis" nun über 31 Stellen und steht flächendeckend in Niedersachsen zur Verfügung. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »