Ärzte Zeitung online, 02.10.2017
 

Gewaltopfer

"ProBeweis" Netzwerk gegen Gewalt wächst

HILDESHEIM. Das St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim wird der 31. Partner im "Netzwerk ProBeweis", einem Hilfsangebot für misshandelte und vergewaltigte Frauen. Das Netzwerk bietet ihnen niedersachsenweit eine standardisierte verfahrensunabhängige Dokumentation und Spurensicherung (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Mittlerweile können Betroffene in 27 Städten kostenfrei ihre Verletzungen dokumentieren und Spuren sichern lassen.

Die Arbeit des Netzwerks setzt vor der Entscheidung für oder gegen eine Strafanzeige an. Es wird betrieben von der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Mit dem St. Bernward Krankenhaus verfügt "ProBeweis" nun über 31 Stellen und steht flächendeckend in Niedersachsen zur Verfügung. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »