Ärzte Zeitung online, 02.10.2017

Gewaltopfer

"ProBeweis" Netzwerk gegen Gewalt wächst

HILDESHEIM. Das St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim wird der 31. Partner im "Netzwerk ProBeweis", einem Hilfsangebot für misshandelte und vergewaltigte Frauen. Das Netzwerk bietet ihnen niedersachsenweit eine standardisierte verfahrensunabhängige Dokumentation und Spurensicherung (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Mittlerweile können Betroffene in 27 Städten kostenfrei ihre Verletzungen dokumentieren und Spuren sichern lassen.

Die Arbeit des Netzwerks setzt vor der Entscheidung für oder gegen eine Strafanzeige an. Es wird betrieben von der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Mit dem St. Bernward Krankenhaus verfügt "ProBeweis" nun über 31 Stellen und steht flächendeckend in Niedersachsen zur Verfügung. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »