Gewaltopfer

"ProBeweis" Netzwerk gegen Gewalt wächst

Veröffentlicht:

HILDESHEIM. Das St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim wird der 31. Partner im "Netzwerk ProBeweis", einem Hilfsangebot für misshandelte und vergewaltigte Frauen. Das Netzwerk bietet ihnen niedersachsenweit eine standardisierte verfahrensunabhängige Dokumentation und Spurensicherung (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Mittlerweile können Betroffene in 27 Städten kostenfrei ihre Verletzungen dokumentieren und Spuren sichern lassen.

Die Arbeit des Netzwerks setzt vor der Entscheidung für oder gegen eine Strafanzeige an. Es wird betrieben von der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Mit dem St. Bernward Krankenhaus verfügt "ProBeweis" nun über 31 Stellen und steht flächendeckend in Niedersachsen zur Verfügung. (cben)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel