Gewaltopfer

"ProBeweis" Netzwerk gegen Gewalt wächst

Veröffentlicht:

HILDESHEIM. Das St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim wird der 31. Partner im "Netzwerk ProBeweis", einem Hilfsangebot für misshandelte und vergewaltigte Frauen. Das Netzwerk bietet ihnen niedersachsenweit eine standardisierte verfahrensunabhängige Dokumentation und Spurensicherung (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Mittlerweile können Betroffene in 27 Städten kostenfrei ihre Verletzungen dokumentieren und Spuren sichern lassen.

Die Arbeit des Netzwerks setzt vor der Entscheidung für oder gegen eine Strafanzeige an. Es wird betrieben von der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Mit dem St. Bernward Krankenhaus verfügt "ProBeweis" nun über 31 Stellen und steht flächendeckend in Niedersachsen zur Verfügung. (cben)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umfassendes Angebot

Olympia: Medizinisch ist Paris startklar

Lesetipps