Ärzte Zeitung online, 09.03.2018

Sachsen

KV-Praxis Reichenbach ist wieder besetzt

REICHENBACH. Die von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen betriebene Arztpraxis in Reichenbach ist wiedereröffnet worden. In der mit Allgemeinmedizinern unterversorgten Stadt im Vogtland hatte die KV im November 2016 eine Praxis in Eigenregie eröffnet.

Der dort angestellte Arzt Ioan Vetrov hatte jedoch nach nicht einmal einem Jahr zu Mitte Oktober 2017 gekündigt. Nun hat die KV Bettina Maria Luft für die Stelle gewinnen können, die zuvor in Greiz in Thüringen ebenfalls als Allgemeinmedizinerin gearbeitet hat.

Geöffnet ist die KV-Praxis seit Anfang Januar. Die KV stellt der Ärztin die Praxiseinrichtung sowie das Praxispersonal zur Verfügung. Die Medizinerin könne "sich vorerst ganz auf ihre hausärztliche Tätigkeit konzentrieren, ohne ein finanzielles Risiko zu tragen", teilt die KV mit.

Die Einrichtung einer Eigenpraxis bleibe "eine temporäre Lösung", so die KV. Ziel sei es, "diese perspektivisch in eine inhabergeführte Vertragsarztpraxis umzuwandeln". In einer zweiten von der KV in Eigenregie in Sachsen betriebenen Arztpraxis ist seit Anfang 2016 der Internist Thomas Kracht in Mügeln tätig. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »