Ärzte Zeitung online, 28.04.2018

Neonatologie

Plädoyer für Mindestmengen

Das Netzwerk Neonatologie plädiert für strikte Mindestzahlen in Perinatalzentren und den Ausbau der Weiterbildungskapazitäten in der spezialisierten Kinderkrankenpflege.

BERLIN. Das Netzwerk Neonatologie hat sich bei seiner Jahrestagung für eine Zentralisierung der zur Zeit "überproportional vorhandenen" hochspezialisierten Perinatalzentren des Levels 1 ausgesprochen, in denen die etwa ein Prozent der Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht unter 1250 Gramm versorgt werden.

Dazu sei eine verbindliche Vorgabe für eine Mindestfallzahl erforderlich, heißt es in einem Positionspapier mit einer Reihe von Forderungen, die in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden sollen. Bisherige Mindestmengenregelungen sollen lediglich eine Gelegenheitsversorgung ausschließen – das sei aber nicht ausreichend.

Ferner spricht sich das Netzwerk für den Ausbau der Aus- und Weiterbildungskapazitäten in der pädiatrischen Intensivpflege aus. Der damit verbundene Aufwand müsse in vollem Umfang refinanziert werden.

Um eine hohe Behandlungsqualität in der Pädiatrie zu gewährleisten, bedürfe es einer angemessenen Vergütung der Krankenhäuser, die unabhängig vom Fallpauschalensystem sein müsse. In den Plänen der Koalition ist dies zumindest insoweit berücksichtigt, als die tatsächlichen Pflegepersonalaufwendungen aus den DRGs herausgelöst und nach dem Selbstkostendeckungsprinzip voll erstattet werden sollen.

Die Forderungen des Netzwerks gehen allerdings weiter: Die Vergütung müsse sich nach der faktischen, interdisziplinär erforderlichen Betreuungsintensität des einzelnen Patienten bemessen, ohne auf die Anzahl von durchgeführten invasiven Eingriffen abzustellen.

Überarbeitungsbedürftig seien die Begutachtungsrichtlinien des MDK bei Pflegebedürftigkeit von Früh- und kranken Neugeborenen. Aufgrund teils enormer Entwicklungsverzögerungen dieser Säuglinge seien der Betreuungsbedarf und die psychosoziale Belastung der Eltern deutlich höher als bei gesunden Neugeborenen. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »