Ärzte Zeitung online, 22.08.2018

Versorgungsgesetz

MVZ kritisieren völlig unklaren Wechsel bei Arztstellen

Spahns Versorgungsgesetz findet bei den MVZ nicht nur Zustimmung.

BERLIN. Vor einem "bunten Teppich an Ermessensentscheidungen" in der Folge des Terminservice- und Versorgungsgesetzes warnt der Bundesverband Medizinische Versorgungszentren (BMVZ). Nach den aktuellen Formulierungen des Gesetzentwurfs (Paragraph 103 e,bb) ständen alle ärztlichen Personalwechsel in Praxen und MVZ unter dem Vorbehalt einer Zustimmung durch die Zulassungsausschüsse. " . . . Der Zulassungsausschuss kann den Antrag auf Nachbesetzung der Arztstelle ablehnen, wenn eine Nachbesetzung aus Versorgungsgründen nicht erforderlich ist", heißt es im Gesetzentwurf.

Diese Formulierung schaffe eine Analogie zwischen Arztstelle und Arztsitz, die nicht begründet sei. Sie schaffe zudem für die MVZ in hohem Maße Investitionsunsicherheiten, zum Beispiel bei der Anschaffung von Großgeräten.

Mögliche Kündigungen von Ärzten und Unwägbarkeiten, ob die Stelle überhaupt nachbesetzt werden könne, seien bei Banken schwer darstellbar, heißt es in der Stellungnahme des BMVZ zur Verbändeanhörung am Mittwoch.

Die Beschränkungen einzelner Träger, wie zum Beispiel die Erbringer nichtärztlicher Dialyseleistungen, hält der BMVZ für patientenunfreundlich. Unverständlich sei auch, dass Ärztenetze zwar künftig MVZ gründen dürfen sollen, aber nur in unterversorgten Gebieten. Das behindere vertragsärztliche Trägerstrukturen. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »