Ärzte Zeitung online, 27.06.2019

Ex-Minister

Grüttner berät jetzt die KV Hessen

Der frühere Sozialminister von Hessen, Stefan Grüttner (CDU), übt mittlerweile eine Beratertätigkeit für die Kassenärztliche Vereinigung Hessen aus.

FRANKFURT/MAIN. Der frühere Sozialminister von Hessen, Stefan Grüttner (CDU), übt mittlerweile eine Beratertätigkeit für die Kassenärztliche Vereinigung Hessen aus.

Dies berichten mit der Situation vertraute Kreise aus der Landespolitik. Die KV wollte dazu auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ keinen Kommentar abgeben.

Die Berufung überrascht insofern, da Grüttner als Minister zuvor die Rechtsaufsicht über die KV als Körperschaft des öffentlichen Rechts inne hatte. In dieser Rolle waren Minister und KV-Spitze häufig und heftig aneinandergeraten.

Grüttner war von August 2010 bis Januar 2019 Sozialminister in Hessen und damit auch für die Gesundheitspolitik zuständig. Bei der Landtagswahl im Oktober vergangenen Jahres hatte er sein Direktmandat in Offenbach verloren.

Im Zuge der Koalitionsverhandlungen mit den erstarkten Grünen wechselte das Sozialressort von Unions- in Grünen-Verantwortung – und Kai Klose löste Grüttner als Minister ab. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidiabetikum entpuppt sich als Herzinsuffizienz-Therapeutikum

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin hat sich in der großen DAPA-HF-Studie bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern mit chronischer Herzinsuffizienz als wirksam erweisen. mehr »

Ärzte halten sich mit Antibiotika zurück

Die Verordnung von Antibiotika ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen – vor allem bei Kindern und Säuglingen. An einer anderen Stelle hapert es jedoch. mehr »

Vom Trend, den Mutterkuchen zu essen

Dem Plazentaverzehr werden viele positive Effekte zugeschrieben. Was da dran ist, nehmen Forscher aus Jena unter die Lupe. mehr »