Ärzte Zeitung online, 30.09.2019

Ambulante Versorgung

MVZ wollen auf Augenhöhe agieren

BERLIN. Eine gleichberechtigte Rolle angestellter Ärzte in der ambulanten Versorgung hat der Bundesverband Medizinischer Versorgungszentren (BMVZ) angemahnt.

Im Mittelpunkt der politischen Arbeit des Verbands stehe weiter das Bemühen, die MVZ im Vergleich zu anderen Leistungserbringern gleichzustellen, machte der Vorstandsvorsitzende des BMVZ, Dr. Peter Velling, bei der Mitgliederversammlung am Freitag in Berlin deutlich.

Wesentliches Ziel sei es, bestehende Diskriminierungen bei Honorar- und Abrechnungsfragen abzubauen, so Velling. Um das zu erreichen, solle die Zusammenarbeit mit den KVen intensiviert werden. Auch sollten sich angestellte Ärzte stärker in den KVen engagieren.

Hier liege ein „Hebel“, um etwas zu bewegen. „Die stärkere Vernetzung in den regionalen KVen bleibt ein wesentliches Ziel für den nächsten Vorstand“, sagte Velling, der erneut zum Vorstandschef des BMVZ gewählt wurde.

Verbandsvize Verena Simon bezeichnete das MVZ als „Pulsschlag der ambulanten Medizin“. Die Zentren könnten für die sektorenübergreifende Versorgung eine wichtige Rolle spielen. Vorstandsmitglied Dr. Klaus Kleinertz sagte, man setze sich sowohl für Vertragsarzt-MVZ wie auch für trägergebundene MVZ ein.

Laut BMVZ wurden Ende 2017 bundesweit mehr als 2700 MVZ gezählt. Die meisten gibt es derzeit in Bayern (547), Nordrhein (304) und Niedersachsen (273). Velling betonte, das Gros der MVZ werde von Vertragsärzten betrieben. (hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »