Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Widerstand gegen EU-Pharmapaket

BRÜSSEL (spe). Im Europäischen Parlament haben die Beratungen über das Pharmapaket begonnen. Eine erste Lesung soll im Frühjahr 2010 stattfinden. "Das Parlament wird den Vorschlag der EU-Kommission nicht unverändert annehmen, sondern Korrekturen beschließen", sagte Dr. Peter Liese, gesundheitspolitischer Sprecher der christdemokratischen Fraktion im EP.

Seine Kritik richtete sich gegen den Vorschlag von Industriekommissar Günter Verheugen, das Informationsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel zu lockern. Liese fürchtet, dass eine Informationsfreigabe den Druck auf Ärzte erhöhe, neue, teure Medikamente zu verordnen. Er forderte, es müsse vor einer Freigabe von Informationen über diese Arzneimittel eine behördliche Vorabkontrolle geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »