Ärzte Zeitung, 05.07.2010

EU-Parlament will Studie zu Arzneimittelpreisen

STRASSBURG (taf). Der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments (EP) hat eine Studie über den Arzneimittelmarkt in der EU in Auftrag gegeben. Damit will das EP mehr Transparenz über die Arzneimittelpreise in den 27 Mitgliedstaaten erreichen und Verzerrungen bei der Gesundheitsversorgung aufdecken. Die Studie soll Ende 2010 dem Ausschuss vorgelegt werden. Die Arzneimittelpreise in der EU müssten nachvollziehbar und vergleichbar sein, so das EP. Die unterschiedliche Preisgestaltung in den EU-Staaten soll vor Ende des Jahres im EU-Parlament zur Sprache kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »