Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Fundsache

Mildes Wetter leert irische Klinikflure

Was haben Schnee und Eis mit Gesundheitspolitik zu tun? In Irland offenbar sehr viel.

Der bis vor kurzem eher milde Winter veranlasste den irischen Gesundheitsminister James Reilly, ein rosiges Bild von den Zuständen in den staatlichen Kliniken zu zeichnen.

Die Zahl von Patienten, die mangels Krankenzimmern in Notbetten auf den Fluren der Kliniken untergebracht seien, sei "rekordverdächtig niedrig". Ende Januar schliefen laut Reilly "lediglich 301 Patienten landesweit" auf Notbetten. Im Januar 2011 waren es dagegen 569 Patienten.

Freilich: "Was die irische Regierung als Erfolg ihrer Gesundheitspolitik verkauft, ist in Wahrheit nichts anderes als eine glückliche Fügung des milden Winterwettters", kritisierte der irische Ärztebund (Irish Medical Organisation). Die milden Temperaturen und ein Mangel an Schnee und Eis hätten zu deutlich weniger Kranken geführt. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »