Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Fundsache

Mildes Wetter leert irische Klinikflure

Was haben Schnee und Eis mit Gesundheitspolitik zu tun? In Irland offenbar sehr viel.

Der bis vor kurzem eher milde Winter veranlasste den irischen Gesundheitsminister James Reilly, ein rosiges Bild von den Zuständen in den staatlichen Kliniken zu zeichnen.

Die Zahl von Patienten, die mangels Krankenzimmern in Notbetten auf den Fluren der Kliniken untergebracht seien, sei "rekordverdächtig niedrig". Ende Januar schliefen laut Reilly "lediglich 301 Patienten landesweit" auf Notbetten. Im Januar 2011 waren es dagegen 569 Patienten.

Freilich: "Was die irische Regierung als Erfolg ihrer Gesundheitspolitik verkauft, ist in Wahrheit nichts anderes als eine glückliche Fügung des milden Winterwettters", kritisierte der irische Ärztebund (Irish Medical Organisation). Die milden Temperaturen und ein Mangel an Schnee und Eis hätten zu deutlich weniger Kranken geführt. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »