Ärzte Zeitung, 19.07.2012

Gesundheitsstudien im Westjordanland

TEL AVIV (dpa/maw). In einem umstrittenen Schritt ist diese Woche die Hochschule in der israelischen Siedlerstadt Ariel in den Palästinensergebieten offiziell als Universität anerkannt worden.

Sie bietet zwar keinen Medizinstudiengang, aber eine School of Health Sciences and Health Management mit Physiotherapie und Ernährungswissenschaften an.

Der israelische Hochschulrat im besetzten Westjordanland hat für eine Anerkennung der Einrichtung als Forschungsuniversität gestimmt.

Universitätspräsidenten im israelischen Kernland kritisierten die Entscheidung nach Rundfunkberichten als politischen Fehler.

Der Hochschulpräsident von Ariel, Dan Meirstein, sprach hingegen von einem "großen Tag für die israelische Akademie", es sei "nationale Geschichte" geschrieben worden.

Die Vorsitzende der linksliberalen Meretz-Partei, Sahava Galon, warnte vor einem akademischen Boykott gegen Israel.

Die israelische Regierung hatte die Anerkennung der neuen Universität unterstützt, obwohl die Siedlerstadt Ariel in den besetzten Palästinensergebieten liegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »