Ärzte Zeitung, 21.10.2012

Bestechungsversuch

Zehn Millionen Euro für Ex-Kommissar Dalli?

BERLIN (dpa). Zehn Millionen Euro sollen dem zurückgetretenen EU-Gesundheitskommissar John Dalli geboten worden sein, falls er sich für eine Aufhebung des Handelsverbots für das schwedische Tabakprodukt "Snus" eingesetzt hätte, schreibt "Bild am Sonntag".

Treibende Kraft soll ein maltesischer Geschäftsmann gewesen sein, der für 60 Millionen Euro dem Tabakkonzern Swedish Match angeboten habe, dazu bei Dalli zu vermitteln.

Swedish Match habe abgelehnt und die Kommission informiert. Allerdings soll es zu einem Treffen zwischen Dalli, dem maltesischen Lobbyisten und Swedish Match gekommen sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.10.2012, 00:09:33]
Johann Gruber 
Insider mutmaßen Komplott der mächtigen Zigarrettenindustrie gegen Dalli
Eine ganz schön einseitige Berichterstattung in ÄRZTE-ZEITUNG.DE zu diesem Thema mit Schlagworten wie "Bestechungsversuch - 10 Millionen Euro für Ex-Kommissar Dalli".
Aber wenigstens ist in aerzteblatt.de in der Ausgabe vom 21.10.2012 zu lesen: "Insider mutmaßen, dass ein Komplott der mächtigen Zigarrettenindustrie Dalli zu Fall brachte".  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »