Ärzte Zeitung, 26.03.2013

Elektronische Patientenakte

Polen setzt auf deutsche IT

KOBLENZ / WARSCHAU. Polen setzt bei dem geplanten digitalen Gesundheitssystem unter anderem auf deutsche Technik.

Wie der Koblenzer Healthcare-IT-Spezialist CompuGroup Medical (CGM) mitteilt, wird das Unternehmen am Aufbau der für 2014 geplanten, flächendeckenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) im Nachbarland beteiligt sein.

Zunächst sollen Ärzte in Praxis und Klinik Daten mit wenigen Klicks aus ihrem System in die zentrale Akte übertragen. Später sollen laut CGM Apotheken, Labore, Kostenträger und weitere Teilnehmer angebunden werden.

Langfristig sollen alle Bürger in Polen ihre persönlichen medizinischen Daten elektronisch einsehen und selbst pflegen können.

"Das Projekt stellt wichtige Weichen und wird die Versorgung aller polnischen Bürger vereinfachen und verbessern", freut sich CGM-Vorstand Frank Gotthardt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »