Ärzte Zeitung, 11.05.2016

Für vier weitere Jahre

DIMDI bleibt WHO-Kooperationszentrum

KÖLN. Die Weltgesundheitsorganisation hat das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information als WHO-Kooperationszentrum für das System Internationaler Klassifikationen bestätigt.

Die Ernennung für weitere vier Jahre unterstreicht laut DIMDI die langjährige Kompetenz des Instituts. Erstmals wurde das DIMDI bereits 2003 zum WHO Collaborating Centre for the Family of International Classifications ernannt.

"Medizinische Begriffssysteme wie die Klassifikationen sind als Instrumente in der modernen Medizin unerlässlich. Erst sie ermöglichen einen standardisierten Datenaustausch", so Dr. Stefanie Weber, Leiterin des WHO-Kooperationszentrums und der Arbeitsgruppe Medizinische Begriffssysteme im DIMDI. (maw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8473)
Organisationen
WHO (3372)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »