Ärzte Zeitung, 19.05.2016

Schockbilder und Co.

Tabaklobby wettert weiter

Vom 20. Mai an müssen Schockbilder auf Zigarettenschachteln. Die deutsche Tabakindustrie sieht sich in die Ecke gedrängt.

BERLIN. Die 2014 novellierte Richtlinie der Europäischen Union für Tabakprodukte muss bis zum 20. Mai 2016 in deutsches Recht umgesetzt werden.

Vor Inkrafttreten der neuen EU-Tabakrichtlinie und den damit vorgeschriebenen großen Schockbildern auf Verpackungen beklagen deutsche Hersteller allerdings eine Benachteiligung gegenüber Konkurrenten.

"Vor allem in den osteuropäischen Nachbarländern haben die Hersteller mehr Zeit und so Wettbewerbsvorteile", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Zigarettenverbandes, Jan Mücke, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

So könnten diese etwa in Polen, Tschechien und Ungarn die EU-Vorgaben später umsetzen und nicht wie in Deutschland bis zu diesem Freitag. "Für diese Wettbewerbsverzerrung trägt die Politik die Verantwortung", meinte Mücke.

Mit Umsetzung der Richtlinie müssen auch in Deutschland von nun an neue Verpackungen mit Zigaretten oder Tabak zu zwei Dritteln mit Schockbildern und Warnhinweisen versehen werden. Die deutschen Hersteller hatten auf eine längere Frist für die Umrüstung ihrer Maschinen gepocht, sind damit aber gescheitert.

Zuletzt hatte auch der Europäische Gerichtshof die EU-Tabakrichtlinie bestätigt. Bis die neuen Packungen in die Läden kommen, wird es noch einige Wochen dauern. Die Hersteller dürfen bereits produzierte Waren noch ein Jahr lang abverkaufen.

Nicht alle Zigarettenmarken im neuen Design

"Noch nicht alle Marken werden vom 20. Mai im neuen Design produziert", sagt Mücke. Die Unternehmen arbeiteten zwar mit Hochdruck an der Umstellung, aber diese erfolge Stück für Stück.

Erst im Spätsommer, Anfang Herbst werde es die ersten Verpackungen mit den Schockbildern geben, so Mücke.

Nach seinen Angaben werden einige Zigarettenmarken verschwinden, insbesondere Nischenprodukte. Für einige Traditionsmarken sei der Aufwand für die Druckumstellung zu groß.

Mücke bezweifelt weiterhin die Wirksamkeit der novellierten Richtlinie, mit der das Rauchen vor allem unter Jugendlichen eingedämmt werden soll. Dafür gebe es keinen wissenschaftlichen Nachweis.

Ein Blick auf das Marktgeschehen legt die Vermutung nahe, dass die Raucher - so lange wie möglich - auf Zigarettenschachteln mit Schockbildern verzichten möchten. So zog der Absatz von Tabakwaren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im ersten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent an. Die Statistiker ordnen diesen Umstand explizit der Umsetzung der EU-Tabakrichtlinie zu.

Mit scharfen Worten wandte sich am Donnerstag der Verband der Rauchtabakindustrie (VdR) an die Regierung und forderte sie auf, zu einem aufgeklärten Verbraucherleitbild zurückzukommen.

"Es muss Schluss sein mit einer autoritären Gesundheitspolitik, die gesellschaftlich unerwünschtes Verhalten definiert und dann an den Pranger stellt und damit pauschal Verbraucher diskriminiert", wetterte VdR-Hauptgeschäftsführer Michael von Foerster. (maw/dpa)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
In der Bewährungsprobe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.05.2016, 15:21:36]
Andreas Bäcker 
Moneymoneymoney...
...wer weiterauchen möchte ohne sich des Anblickes der (durchaus realistischen) Rauchkonsequenzen unterwerfen zu müssen, steckt sich die Glimmstängel halt in die Box...wohl kaum ist der scheinheiligen Tabakindustrie am bevormundeten Bürger als an den beträchtlichen Umsätzen gelegen, die Ihnen die Süchtigen bescheren... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »