Ärzte Zeitung online, 09.03.2017

Schweiz

Hälfte aller illegaler Arzneiimporte aus Indien

BERN. Im Auftrag des Schweizerischen Heilmittelinstituts Swissmedic hat der Schweizer Zoll im vergangenen Jahr 1028 Sendungen mit illegal importierten Heilmitteln sichergestellt – 2015 waren es 1134. Nach wie vor dominieren laut Swissmedic illegale Importe von Potenzmitteln, gefolgt von Psychopharmaka, Schlaf- und Beruhigungsmittel sowie anderen medizinisch wichtigen Medikamenten.

Knapp die Hälfte aller Sendungen stamme aus Indien. Beunruhigend sei vor allem auch eine kleine, aber 2016 gestiegene Anzahl beschlagnahmter Medikamente zur Behandlung der Akne. Präparate mit dem Wirkstoff Isotretinoin schädigten das ungeborene Kind und dürften keinesfalls während der Schwangerschaft angewendet werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »