Ärzte Zeitung online, 09.03.2017
 

Schweiz

Hälfte aller illegaler Arzneiimporte aus Indien

BERN. Im Auftrag des Schweizerischen Heilmittelinstituts Swissmedic hat der Schweizer Zoll im vergangenen Jahr 1028 Sendungen mit illegal importierten Heilmitteln sichergestellt – 2015 waren es 1134. Nach wie vor dominieren laut Swissmedic illegale Importe von Potenzmitteln, gefolgt von Psychopharmaka, Schlaf- und Beruhigungsmittel sowie anderen medizinisch wichtigen Medikamenten.

Knapp die Hälfte aller Sendungen stamme aus Indien. Beunruhigend sei vor allem auch eine kleine, aber 2016 gestiegene Anzahl beschlagnahmter Medikamente zur Behandlung der Akne. Präparate mit dem Wirkstoff Isotretinoin schädigten das ungeborene Kind und dürften keinesfalls während der Schwangerschaft angewendet werden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »