Schweiz

Hälfte aller illegaler Arzneiimporte aus Indien

Veröffentlicht:

BERN. Im Auftrag des Schweizerischen Heilmittelinstituts Swissmedic hat der Schweizer Zoll im vergangenen Jahr 1028 Sendungen mit illegal importierten Heilmitteln sichergestellt – 2015 waren es 1134. Nach wie vor dominieren laut Swissmedic illegale Importe von Potenzmitteln, gefolgt von Psychopharmaka, Schlaf- und Beruhigungsmittel sowie anderen medizinisch wichtigen Medikamenten.

Knapp die Hälfte aller Sendungen stamme aus Indien. Beunruhigend sei vor allem auch eine kleine, aber 2016 gestiegene Anzahl beschlagnahmter Medikamente zur Behandlung der Akne. Präparate mit dem Wirkstoff Isotretinoin schädigten das ungeborene Kind und dürften keinesfalls während der Schwangerschaft angewendet werden. (maw)

Mehr zum Thema

Corona-Hilfsfonds

COVID-19: Milliarden aus EU-Topf für Deutschland

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen