Ärzte Zeitung, 16.03.2017

Greichenland

Kliniken werden bestreikt

ATHEN. Ärzte, Pflege- und Verwaltungspersonal griechischer staatlicher Provinz-Krankenhäuser sind am Mittwoch in einen 24-stündigen Streik getreten. In den staatlichen Krankenhäusern von Athen gab es eine vierstündige Arbeitsniederlegung.Die Ärzteschaft erklärte, dass die Behandlung dringender Fälle sichergestellt sei. Die Gewerkschaften des Bereichs Gesundheit protestieren gegen die stufenweise "Auflösung des Gesundheitssystems". Die Lage sei dramatisch. Tausende Planstellen seien nicht besetzt. Der Rettungsdienst funktioniere nicht mehr richtig, in einigen Kliniken geben es keine Watte und Handschuhe mehr. Dies setze das Leben der Menschen Gefahren aus.Überstunden würden mit großer Verspätung gezahlt, sagten Vertreter der Krankenpfleger im griechischen Fernsehen am Mittwoch.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »