Ärzte Zeitung, 16.03.2017

Greichenland

Kliniken werden bestreikt

ATHEN. Ärzte, Pflege- und Verwaltungspersonal griechischer staatlicher Provinz-Krankenhäuser sind am Mittwoch in einen 24-stündigen Streik getreten. In den staatlichen Krankenhäusern von Athen gab es eine vierstündige Arbeitsniederlegung.Die Ärzteschaft erklärte, dass die Behandlung dringender Fälle sichergestellt sei. Die Gewerkschaften des Bereichs Gesundheit protestieren gegen die stufenweise "Auflösung des Gesundheitssystems". Die Lage sei dramatisch. Tausende Planstellen seien nicht besetzt. Der Rettungsdienst funktioniere nicht mehr richtig, in einigen Kliniken geben es keine Watte und Handschuhe mehr. Dies setze das Leben der Menschen Gefahren aus.Überstunden würden mit großer Verspätung gezahlt, sagten Vertreter der Krankenpfleger im griechischen Fernsehen am Mittwoch.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »