Ärzte Zeitung online, 23.03.2017
 

Global Health

Organisationen präsentieren Strategie-Papier

BERLIN. Deutschlands Rolle im Bereich globale Gesundheit stärken – dafür haben sich der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der World Health Summit (WHS), die German Healthcare Partnerschip (GHP) und die Charité - Universitätsmedizin Berlin ausgesprochen. In einem Strategiepapier schlagen die Akteure hierzu verschiedene Maßnahmen vor: Deutschland solle im Bereich global health eine noch sichtbarere Führungsrolle einnehmen. Die Bundesrepublik ist zwar bereits heute mit knapp einer Milliarde Euro jährlich einer der größten Geber im Bereich globale Gesundheit. Das Thema habe aber längste Zeit bei uns keine große Rolle gespielt, sagte der GHP Vorsitzende Roland Göhde der "Ärzte Zeitung". Mit der G7 und der G20 Präsidentschaft Deutschlands und dem Fokus auf globale Gesundheitsfragen sei erstmals Besserung in Sicht. Weitere Maßnahmen: Deutschland solle das Engagement der deutschen Wirtschaft im global health Bereich stärker für die globale Gesundheitspolitik nutzen und die Wissenschaft zur Beratung und Forschung ermutigen. (mam)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »