Ärzte Zeitung online, 23.03.2017

Global Health

Organisationen präsentieren Strategie-Papier

BERLIN. Deutschlands Rolle im Bereich globale Gesundheit stärken – dafür haben sich der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der World Health Summit (WHS), die German Healthcare Partnerschip (GHP) und die Charité - Universitätsmedizin Berlin ausgesprochen. In einem Strategiepapier schlagen die Akteure hierzu verschiedene Maßnahmen vor: Deutschland solle im Bereich global health eine noch sichtbarere Führungsrolle einnehmen. Die Bundesrepublik ist zwar bereits heute mit knapp einer Milliarde Euro jährlich einer der größten Geber im Bereich globale Gesundheit. Das Thema habe aber längste Zeit bei uns keine große Rolle gespielt, sagte der GHP Vorsitzende Roland Göhde der "Ärzte Zeitung". Mit der G7 und der G20 Präsidentschaft Deutschlands und dem Fokus auf globale Gesundheitsfragen sei erstmals Besserung in Sicht. Weitere Maßnahmen: Deutschland solle das Engagement der deutschen Wirtschaft im global health Bereich stärker für die globale Gesundheitspolitik nutzen und die Wissenschaft zur Beratung und Forschung ermutigen. (mam)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »