Ärzte Zeitung online, 12.09.2017

Spende

Mädchen rettet acht Menschen mit ihren Organen

SOMERSET. Mit der Organspende eines 13-jährigen Mädchens aus Somerset (England) konnte das Leben von acht Menschen gerettet werden. Der National Health Service (NHS) teilte mit, kein anderer Organspender hätte zuvor so vielen Menschen geholfen. Im Schnitt kämen durch einen Organspende 2,6 Transplantationen zustande.

Wie BBC berichtet, starb Jemima Layzell 2012 an einem Hirnaneurysma. Die Eltern spendeten Herz, Pankreas, Lungen, Nieren, Leber und Dünndarm. Jemimas Herz, Dünndarm, Lunge und Pankreas wurden jeweils einem Patienten transplantiert, zwei weitere erhielten ihre Nieren. Die Leber wurde geteilt, wodurch zwei Menschen gerettet werden konnten.

Einige Wochen vor ihrem Tod hatte Jemima ihren Eltern gesagt, dass sie, sollte sie sterben, ihre Organe spenden wolle. Die Familie gründete nach ihrem Tod eine Wohltätigkeitsorganisation, die sich für das Thema Organspende einsetzt und Menschen mit Hirnverletzungen helfen will. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »