Spende

Mädchen rettet acht Menschen mit ihren Organen

Veröffentlicht:

SOMERSET. Mit der Organspende eines 13-jährigen Mädchens aus Somerset (England) konnte das Leben von acht Menschen gerettet werden. Der National Health Service (NHS) teilte mit, kein anderer Organspender hätte zuvor so vielen Menschen geholfen. Im Schnitt kämen durch einen Organspende 2,6 Transplantationen zustande.

Wie BBC berichtet, starb Jemima Layzell 2012 an einem Hirnaneurysma. Die Eltern spendeten Herz, Pankreas, Lungen, Nieren, Leber und Dünndarm. Jemimas Herz, Dünndarm, Lunge und Pankreas wurden jeweils einem Patienten transplantiert, zwei weitere erhielten ihre Nieren. Die Leber wurde geteilt, wodurch zwei Menschen gerettet werden konnten.

Einige Wochen vor ihrem Tod hatte Jemima ihren Eltern gesagt, dass sie, sollte sie sterben, ihre Organe spenden wolle. Die Familie gründete nach ihrem Tod eine Wohltätigkeitsorganisation, die sich für das Thema Organspende einsetzt und Menschen mit Hirnverletzungen helfen will. (aze)

Mehr zum Thema

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Qualität im stationären Sektor

Lauterbach will Klinik-Atlas überarbeiten

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt