Ärzte Zeitung online, 21.08.2018

Überlegungen in Großbritannien

Klinikpatienten in Privathaushalte auslagern

Weil es in Großbritannien an Klinikbetten mangelt, prüft das Gesundheitsministerium neue Wege. Etwa ein Airbnb-artiges Versorgungsmodell, bei dem operierte Krankenhauspatienten statt in den Kliniken in den privaten Haushalten untergebracht werden.

Klinikpatienten in Privathaushalte auslagern

In Großbritannien gibt es Überlegungen, freie Betten in Privathaushalten für die Unterbringung von Krankenhauspatienten zu verwenden.

© Marco Richter / iStock / Thinkstock

LONDON. Im Londoner Gesundheitsministerium gibt es laut Informationen der "Ärzte Zeitung" offenbar Überlegungen, Krankenhauspatienten anstatt in den Kliniken in privaten Haushalten unterzubringen, um so dringend benötigte Betten frei zu bekommen. Das Airbnb-artige neue Versorgungsmodell ist allerdings heftig umstritten.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums bestätigte, man "prüfe" derzeit, wie realistisch es sei, Klinikpatienten nach ihrer OP in privaten Haushalten unterzubringen.

Dafür verhandelt das Ministerium mit diversen Privatunternehmen, deren Aufgabe es sein soll, für Klinikpatienten die passenden Unterkünfte in privaten Haushalten zu finden.

Im Gespräch ist, privaten Vermietern "rund 50 Pfund pro Nacht" (umgerechnet knapp 60 Euro) zu bezahlen. Maximal soll es einem Vermieter möglich sein, "1000 Pfund monatlich" (1150 Euro) mit der Unterbringung von Klinikpatienten zu verdienen.

Durch die Obergrenze soll verhindert werden, dass kommerzielle Anbieter diesen Markt bedienen.

"bed blocking" verbreitet

Hintergrund der erstaunlichen Initiative: Im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) fehlen tausende Betten.

Diese Situation wird noch dadurch verschlimmert, dass tausende vorwiegend ältere NHS-Patienten, die eigentlich gesund genug wären, um aus der Klinik entlassen zu werden, nicht entlassen werden können, weil es an ambulanten Pflegeangeboten fehlt. Die Briten nennen das "bed blocking".

Immer neue Kürzungen der Sozialausgaben haben in weiten Teilen Großbritanniens dazu geführt, dass viele ältere Patienten zu Hause auf sich allein gestellt sind.

Oftmals sehen diese Patienten keinen anderen Ausweg, als in ein staatliches Krankenhaus zu gehen, weil die ambulante Pflege nicht funktioniert. Dort blockieren sie dann Betten, die dringend benötigt werden.

Kritik und Unverständnis

Britische Ärzteverbände reagierten geschockt und mit Unverständnis auf den jüngsten gesundheitspolitischen Vorstoß der Regierung May.

Nachdem ein erster Modellversuch mit 30 Patienten in der Grafschaft Essex rasch wieder eingestellt wurde, weil es landesweit Proteste gegen die Aktion gab, drängt das Londoner Gesundheitsministerium jetzt auf eine Fortsetzung.

Ärzte befürchten, dass kranke Patienten zu früh aus der Klinik entlassen werden, um Betten frei zu machen und dass diese Patienten dann ambulant nicht ausreichend versorgt werden. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »