Ärzte Zeitung online, 27.12.2018

Gesetz geändert

Thailand erlaubt medizinisches Marihuana

BANGKOK. Das thailändische Parlament hat einstimmig für die Freigabe von Marihuana zu medizinischen Zwecken gestimmt.

Mit dem beschlossenen Zusatz zum Suchtmittelgesetz ist Thailand der erste Staat in Asien, in dem Cannabis für Medizin und Forschung genutzt werden darf.

Die Gesetzesänderung sei ein Neujahrsgeschenk an die Bevölkerung, sagte der Abgeordnete Somchai Sawangkan. Das Gesetz bringe Linderung für Menschen mit chronischen Schmerzen.

Die Regierung werde noch bestimmen, wie der Anbau geregelt sei, sagte der stellvertretende Regierungschef Prajin Juntong vor der Abstimmung.

Pläne für eine vollständige Freigabe von Marihuana in Thailand liegen derzeit nicht vor. Handel und Besitz von Marihuana wurden bislang in Thailand streng bestraft. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erst erhöhter Blutdruck – später kleineres Gehirn

Eine schlechte Blutdruckeinstellung im mittleren Alter könnte späte Folgen haben: Forscher fanden bei Patienten mit Bluthochdruck Jahrzehnte später häufiger Hirnveränderungen. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen erhöht. mehr »

PrEP-Kapitel neu im EBM

HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »