Ärzte Zeitung online, 27.12.2018

Gesetz geändert

Thailand erlaubt medizinisches Marihuana

BANGKOK. Das thailändische Parlament hat einstimmig für die Freigabe von Marihuana zu medizinischen Zwecken gestimmt.

Mit dem beschlossenen Zusatz zum Suchtmittelgesetz ist Thailand der erste Staat in Asien, in dem Cannabis für Medizin und Forschung genutzt werden darf.

Die Gesetzesänderung sei ein Neujahrsgeschenk an die Bevölkerung, sagte der Abgeordnete Somchai Sawangkan. Das Gesetz bringe Linderung für Menschen mit chronischen Schmerzen.

Die Regierung werde noch bestimmen, wie der Anbau geregelt sei, sagte der stellvertretende Regierungschef Prajin Juntong vor der Abstimmung.

Pläne für eine vollständige Freigabe von Marihuana in Thailand liegen derzeit nicht vor. Handel und Besitz von Marihuana wurden bislang in Thailand streng bestraft. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »