Ärzte Zeitung, 18.02.2013
 

Brandenburg

Kooperation für die Gesundheitswirtschaft

POTSDAM. Um die regionale Gesundheitswirtschaft weiter zu stärken, haben die Initiative Gesundheitswirtschaft Brandenburg (IGW-BB) und die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) eine Kooperation vereinbart.

Die Gesundheitswirtschaft gilt in Berlin-Brandenburg mit 274.800 Beschäftigen und einem Jahresumsatz von 15,66 Milliarden Euro als stärkster Wirtschaftssektor.

2011 zählte die Gesundheitsregion 5775 Unternehmen, darunter 30 Pharmaunternehmen, 215 Biotechnologie- und Biomedizin-Unternehmen und 280 Medizintechnik-Firmen.

"Wir dürfen die gesundheitliche Versorgung aber nicht nur unter wirtschaftlichen Aspekten betrachten, sonst wird uns der Weg entlang der gesamten Wertschöpfungskette nicht gelingen", sagte die brandenburgische Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt beim letzten Health Circle in Potsdam. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »