Ärzte Zeitung, 23.04.2013

Labor Berlin

Standorte nun zusammengelegt

Die Kooperation von Charité und Vivantes im Laborbereich macht weiter gute Fortschritte. Die Standorte des gemeinsamen Labors sind jetzt zusammengeführt worden.

BERLIN. Das "Labor Berlin" hat Mitte April seinen neuen Firmensitz am Campus Virchow-Klinikum der Berliner Uniklinik Charité eröffnet.

Das Gemeinschaftsprojekt von Charité und dem kommunalen Klinikkonzern Vivantes führt damit neun Fachbereiche zusammen, die bisher auf dreizehn Standorte verteilt waren. Vom neuen Standort aus werden künftig mehr als 10.000 Krankenhausbetten in und um Berlin versorgt.

Florian Kainzinger, Geschäftsführer Strategie und Labormanagement des Labor Berlin, verspricht sich von der räumlichen Zusammenführung eine verbesserte interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fachbereiche.

"Die Hälfte unserer 400 Mitarbeiter kann nun auch räumlich enger zusammen arbeiten und damit eine optimale Patientenversorgung etablieren", so Kainzinger. 200 Mitarbeiter bleiben in den Kliniken von Charité und Vivantes, um vor Ort die Laborversorgung aufrechtzuerhalten.

Wirtschaftliche Erwartungen übertroffen

Matthias Scheller, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Labor Berlin und Klinikumsgeschäftsführer der Charité, verspricht sich auch wirtschaftliche Gewinne von dem Umzug.

"Labor Berlin hat schon im ersten Jahr der Kooperation die wirtschaftlichen Erwartungen übertroffen. Der neue Standort wird diese Entwicklung noch weiter beflügeln", so Scheller.

Dr. Christian Friese, Mitglied des Aufsichtsrats von Labor Berlin, ergänzt: "Die fristgerechte Fertigstellung des Bauprojekts ist ein sehr schönes Sinnbild für den Erfolg von Labor Berlin und darüber hinaus ein Beleg für die gute Kooperation von Vivantes und der Charité."

Der viergeschossige Neubau hat eine Nutzfläche von mehr als 4000 qm und erlaubt durch seine modulare Bauweise eine flexible Nutzung, die sich auch künftigen Anforderungen anpassen lässt.

Eine gläserne Brücke verbindet den Labor-Neubau mit den Projekten im Forschungsgebäude, die Labordiagnostik benötigen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »