Ärzte Zeitung online, 08.03.2018

Jahresprognose

Rekordumsatz bei Pharma und Chemie in Sicht

FRANKFURT/MAIN. Nach einem starken Vorjahr hebt die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie ihre Umsatzprognose für 2018 an. Dank der kräftigen Nachfrage von Industriekunden aus dem In- und Ausland werde der Erlös wohl um 4,5 Prozent auf den Rekordwert von gut 204 Milliarden Euro steigen, erklärte der Branchenverband VCI in Frankfurt. Im Dezember hatte der Verband noch mit drei Prozent Umsatzwachstum gerechnet.

Deutschlands drittgrößter Industriezweig habe einen guten Jahresauftakt verzeichnet und profitiere von der starken Weltkonjunktur, sagte VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann. "Die Branche hat momentan Rückenwind."

Auch bei der Produktion ist der Verband zuversichtlicher als zuletzt. Sie soll 2018 um 3,5 Prozent steigen. Bei den Chemikalienpreisen wird weiter mit einem leichten Anstieg von 1,0 Prozent gerechnet.

Nach einem starken Schlussquartal hat die Branche ferner das Jahr 2017 besser abgeschlossen als erwartet. Die Wirtschaftserholung habe an Breite gewonnen, sagte Tillmann. Der Umsatz wuchs um 6 Prozent auf knapp 196 Milliarden Euro. Die Produktion legte bei hoher Auslastung um 3,8 Prozent zu, die Erzeugerpreise stiegen um 3,2 Prozent. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »