Ärzte Zeitung online, 08.03.2018

Jahresprognose

Rekordumsatz bei Pharma und Chemie in Sicht

FRANKFURT/MAIN. Nach einem starken Vorjahr hebt die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie ihre Umsatzprognose für 2018 an. Dank der kräftigen Nachfrage von Industriekunden aus dem In- und Ausland werde der Erlös wohl um 4,5 Prozent auf den Rekordwert von gut 204 Milliarden Euro steigen, erklärte der Branchenverband VCI in Frankfurt. Im Dezember hatte der Verband noch mit drei Prozent Umsatzwachstum gerechnet.

Deutschlands drittgrößter Industriezweig habe einen guten Jahresauftakt verzeichnet und profitiere von der starken Weltkonjunktur, sagte VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann. "Die Branche hat momentan Rückenwind."

Auch bei der Produktion ist der Verband zuversichtlicher als zuletzt. Sie soll 2018 um 3,5 Prozent steigen. Bei den Chemikalienpreisen wird weiter mit einem leichten Anstieg von 1,0 Prozent gerechnet.

Nach einem starken Schlussquartal hat die Branche ferner das Jahr 2017 besser abgeschlossen als erwartet. Die Wirtschaftserholung habe an Breite gewonnen, sagte Tillmann. Der Umsatz wuchs um 6 Prozent auf knapp 196 Milliarden Euro. Die Produktion legte bei hoher Auslastung um 3,8 Prozent zu, die Erzeugerpreise stiegen um 3,2 Prozent. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »