Ärzte Zeitung online, 13.03.2018

Medizinprodukte

Hartmann erstmals über zwei Milliarden Euro

HEIDENHEIM. Zum 200. Firmenjubiläum kann der Medizinproduktehersteller Paul Hartmann AG auf einen neuen Rekordumsatz zurückblicken: Mit 2,06 Milliarden Euro nahm die Gruppe vier Prozent mehr ein als im Vorjahr. Rund die Hälfte des Wachstums war Zukäufen – etwa eines Markenportfolios von Procter & Gamble mit Inkontinenzprodukten in Portugal und Spanien ("Lindor") – geschuldet.

Operativ sorgte die Lindor-Akquise vor Zinsen und Steuern für einen leichten Rückgang um 0,6 Prozent auf 138 Millionen Euro. Ein verbessertes Finanzergebnis sorgte nach Steuern für vier Prozent Plus (auf 93,7 Millionen Euro). Die Aktionäre sollen unverändert 7,00 Euro Dividende je Titel erhalten. Damit würden rund 25 Millionen Euro ausgeschüttet. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »