Ärzte Zeitung online, 12.04.2018

Nordrhein-Westfalen

Gesundheitswirtschaft gewinnt an Profil

KÖLN. NRW hat die sechs Gesundheitswirtschaftsregionen des Bundeslandes von 2009 bis 2016 mit knapp 2,4 Millionen Euro gefördert. Das zeigt die Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Gordan Dudas.

Die Landesmittel seien in den Aufbau sowie die Weiterentwicklung der regionalen gesundheitswirtschaftlichen Netzwerke und regionaler Kompetenzfelder sowie Themenschwerpunkte geflossen, so Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

"Die Gesundheitswirtschaftsregionen haben dazu beigetragen, das Handlungsfeld ‚Gesundheitswirtschaft‘ durch die Institutionalisierung regional verankerter Netzwerkstrukturen nahezu landesweit sichtbar und bewusst zu machen." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »