Ärzte Zeitung online, 12.04.2018

Nordrhein-Westfalen

Gesundheitswirtschaft gewinnt an Profil

KÖLN. NRW hat die sechs Gesundheitswirtschaftsregionen des Bundeslandes von 2009 bis 2016 mit knapp 2,4 Millionen Euro gefördert. Das zeigt die Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Gordan Dudas.

Die Landesmittel seien in den Aufbau sowie die Weiterentwicklung der regionalen gesundheitswirtschaftlichen Netzwerke und regionaler Kompetenzfelder sowie Themenschwerpunkte geflossen, so Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

"Die Gesundheitswirtschaftsregionen haben dazu beigetragen, das Handlungsfeld ‚Gesundheitswirtschaft‘ durch die Institutionalisierung regional verankerter Netzwerkstrukturen nahezu landesweit sichtbar und bewusst zu machen." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »