Ärzte Zeitung online, 12.04.2018

Nordrhein-Westfalen

Gesundheitswirtschaft gewinnt an Profil

KÖLN. NRW hat die sechs Gesundheitswirtschaftsregionen des Bundeslandes von 2009 bis 2016 mit knapp 2,4 Millionen Euro gefördert. Das zeigt die Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Gordan Dudas.

Die Landesmittel seien in den Aufbau sowie die Weiterentwicklung der regionalen gesundheitswirtschaftlichen Netzwerke und regionaler Kompetenzfelder sowie Themenschwerpunkte geflossen, so Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

"Die Gesundheitswirtschaftsregionen haben dazu beigetragen, das Handlungsfeld ‚Gesundheitswirtschaft‘ durch die Institutionalisierung regional verankerter Netzwerkstrukturen nahezu landesweit sichtbar und bewusst zu machen." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »