Ärzte Zeitung online, 12.04.2018

Nordrhein-Westfalen

Gesundheitswirtschaft gewinnt an Profil

KÖLN. NRW hat die sechs Gesundheitswirtschaftsregionen des Bundeslandes von 2009 bis 2016 mit knapp 2,4 Millionen Euro gefördert. Das zeigt die Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Gordan Dudas.

Die Landesmittel seien in den Aufbau sowie die Weiterentwicklung der regionalen gesundheitswirtschaftlichen Netzwerke und regionaler Kompetenzfelder sowie Themenschwerpunkte geflossen, so Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

"Die Gesundheitswirtschaftsregionen haben dazu beigetragen, das Handlungsfeld ‚Gesundheitswirtschaft‘ durch die Institutionalisierung regional verankerter Netzwerkstrukturen nahezu landesweit sichtbar und bewusst zu machen." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »