Ärzte Zeitung, 22.06.2016

Flüchtlinge

Sachsens Ärzte für einheitliche Strukturen

DRESDEN. Der Präsident der sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck, hat für bundesweit einheitliche Strukturen bei der Versorgung von Flüchtlingen geworben. Er habe sich mit seinem Anliegen für eine "bessere Vernetzung der Strukturen" inzwischen persönlich an Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) gewandt, erklärte der Allgemeinmediziner beim 26. Sächsischen Ärztetag.

Bodendieck sprach sich in diesem Zusammenhang erneut auch für die Einführung einer speziellen elektronischen Gesundheitskarte für Asylsuchende aus. Sie würde dem Bürokratieabbau dienen und Verwaltungskosten sparen, erläuterte der Kammerpräsident. Außerdem dürfe die Entscheidung, ob einem Mensch der Arztbesuch erlaubt ist, nicht fachfremden Sachbearbeitern überlassen werden.

Trotz dieser Verbesserungsvorschläge zeigte sich Bodendieck allgemein zufrieden mit der Flüchtlingsversorgung in Sachsen. Die Strukturen hätten sich inzwischen konsolidiert und die Menschen würden in den Flüchtlingspraxen der Kassenärztlichen Vereinigung in Dresden, Leipzig und Chemnitz sowohl fach- als auch hausärztlich gut versorgt, sagte Bodendieck.

Er dankte darüber hinaus den vielen Ärzten in seinem Bundesland , die sich nach wie vor ehrenamtlich und unermüdlich um die Asylsuchenden kümmerten. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »