Ärzte Zeitung, 07.12.2016

Flüchtlingskatastrophe

Gericht verschiebt geplantes Urteil

Zwei Männer sollen für das wohl schwerste Flüchtlingsunglück im Mittelmeer mitverantwortlich sein. Das Urteil ist nun kommende Woche geplant.

CATANIA. Ein italienisches Gericht hat das Urteil im Prozess um eine Flüchtlingskatastrophe, bei der im April 2015 bis zu 900 Menschen gestorben sind, verschoben. Es soll nun am 13. Dezember fallen, sagte Staatsanwalt Rocco Liguori am Dienstag. Vor Gericht in Catania in Sizilien stehen zwei mutmaßliche Schlepper, die für das wohl schwerste Flüchtlingsunglück im Mittelmeer verantwortlich sein sollen.

Am 18. April vergangenen Jahres kenterte ein voll besetztes Fischerboot mit mehreren hundert Menschen an Bord etwa 70 Seemeilen (130 Kilometer) vor der libyschen Küste. Das Boot hatte einen Notruf abgesetzt, woraufhin der portugiesische Frachter "King Jacob" zur Hilfe eilte. Als dieser sich näherte, stürmten die Migranten alle auf eine Seite des Bootes, das dann umkippte. Nur 28 Menschen konnten gerettet werden. 170 Leichen wurden direkt nach der Katastrophe geborgen. Im Juli 2016 wurde das Schiff vom Meeresgrund gehoben. 675 weitere Leichen wurden in dem Wrack entdeckt, allein 458 im Frachtraum. Es war im April 2015 das zweite schwere Unglück im Mittelmeer innerhalb von nur einer Woche.

Vor Gericht im sizilianischen Catania stehen zwei mutmaßliche Schlepper. Die Behörden werfen einem der Angeklagten vielfache fahrlässige Tötung, Verursachen eines Schiffsuntergangs und Beihilfe zur illegalen Migration vor. Für den zweiten Angeklagten wurden sechs Jahre Haft beantragt.

Italiens bisheriger Regierungschef Matteo Renzi will das geborgene Schiffswrack der Katastrophe in Brüssel vor den EU-Behörden als Mahnmal für die Flüchtlingskrise aufstellen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »