Ärzte Zeitung online, 28.02.2017

Flüchtlinge

Ist die Chipkarte die Ideallösung?

BERLIN. Gesundheitskarte oder Behandlungsschein für Asylsuchende? Diese Frage wird jetzt wissenschaftlich untersucht. Am Fachgebiet Management im Gesundheitswesen bei Professor Reinhard Busse an der Technischen Universität Berlin geht die Sozialwissenschaftlerin Dr. Nora Gottlieb der Frage nach, welches Modell unter gesundheitlichen und wirtschaftlichen Aspekten sinnvoller ist.

Gottliebs Hypothese: Es ist wirtschaftlicher, Asylsuchende mit einer Gesundheitskarte auszustatten. "Je einfacher und umfassender der Zugang zur Primärversorgung ist, desto günstiger wird es", sagt Gottlieb. "Viele, die den Umweg über das Amt nehmen müssen, gehen später oder gar nicht zum Arzt, weil die Hürden zu hoch sind. Wenn sie dann gehen, sind sowohl ihre Probleme als auch die Behandlung vielleicht schon viel komplizierter als sie sein müssten", meint die Sozialwissenschaftlerin.

Ihre Arbeit soll eine Evidenzbasis für politische Entscheidungen über die Einführung der E-Card für Flüchtlinge schaffen. Dazu will Gottlieb zum einen Ärzte und Patienten zu ihren Erfahrungen mit der E-Card befragen und zum anderen Patientendaten auswerten. Die Daten sollen etwa darüber Aufschluss geben, ob Patienten mit eingeschränktem Zugang zur Gesundheitsversorgung häufiger in der Notaufnahme landen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »