Ärzte Zeitung, 23.12.2011

Kooperationen droht der regionale Rotstift

NEU-ISENBURG (reh). Einen neuen Schub für Kooperationen? Den gibt es mit dem Versorgungsstrukturgesetz (VStG) nur bedingt.

Der Grund: Die Honorar-Zuschlagsregelungen für Berufsausübungsgemeinschaften (BAG) und MVZ könnten in einigen KV-Gebieten - wenn ab Januar wieder mehr auf regionaler Ebene bestimmt werden darf - stark begrenzt werden.

Die KV Bremen hatte bereits im Oktober angekündigt, die BAG-Zuschläge auf zehn Prozent begrenzen zu wollen. Auch die KV Sachsen-Anhalt will überörtlichen Kooperationen künftig nur noch einen Zehn-Prozent-Zuschlag gewähren.

In Rheinland-Pfalz wäre mit Umstellung auf eine punktzahlbasierte Mengenbegrenzung die Förderung bereits durch die EBM-Versichertenpauschalen abgebildet.

Und was wird mit den Ärztenetzen, für die das VStG sogar ein eigenes Honorarvolumen innerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung erlaubt?

Diese könnten, so die KV Berlin, ein eigenes Budget erhalten. Oder es werden die BAG-Zuschlagsregeln angewandt, erklärt die KV Saarland.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »