Ärzte Zeitung, 10.07.2011

BÄK-Präsident hätte gegen die PID gestimmt

BERLIN (eb). Bundesärztekammer-Präsident Dr. Frank Ulrich Montgomery bezieht klare Stellung zur Bundestagsentscheidung zur Präimplantationsdiagnostik (PID): Im Interview mit der Wochenzeitung "Das Parlament" sagte er, er persönlich hätte ein PID-Verbot unterstützt.

Denn in der PID sei immer auch ein Ansatz zur Selektion menschlichen Lebens angelegt. Gleichwohl erkenne er aber an, dass der Damm an anderer Stelle, etwa bei der Pränataldiagnostik bereits gebrochen sei.

Montgomery unterstrich noch einmal, dass sich die Ärzteschaft ihrer Verantwortung bei der PID bewusst sei. Dabei lehnt es der BÄK-Präsident ab, dass während der PID auch auf Erbanlagen für Krankheiten getestet wird, die in der Regel erst nach dem 30. Lebensjahr auftreten.

Als Beispiel nennt er die Chorea Huntington. Montgomery: "Da wird es wirklich gefährlich, auch weil wir nicht wissen, welche Therapien wir in 30, 40 Jahren haben."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »