Ärzte Zeitung online, 07.04.2017

Verordnung

Polymedikation regional sehr unterschiedlich

Rheinland-Pfalz und NRW stehen in Sachen Polymedikation bei Pflegebedürftigen an der Spitze.

BERLIN. Polymedikation bei Pflegebedürftigen ist zwar ein bundesweit relativ einheitliches Problem, doch erhalten Pflegebedürftige im Nordosten Deutschlands etwas seltener fünf oder mehr unterschiedliche Wirkstoffe pro Quartal verordnet. Das geht aus dem Pflege-Report 2017 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor.

Am seltensten bekommen Pflegebedürftige in Brandenburg (53,1 Prozent), Sachsen-Anhalt (54,2 Prozent) und Berlin (54,8 Prozent) fünf oder mehr Wirkstoffe, am häufigsten in Rheinland-Pfalz mit 62,2 Prozent und Nordrhein-Westfalen mit 61,9 Prozent verordnet. Deutlicher fallen die regionalen Unterschiede bei den Verordnungen von sogenannten Priscus-Arzneimitteln aus. Während nur 12,9 Prozent der Pflegebedürftigen in Sachsen-Anhalt ein laut der Liste für ältere Patienten potenziell ungeeignetes Arzneimittel erhalten, sind es im Saarland 22,4 Prozent.

Insgesamt weisen die ostdeutschen Bundesländer mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern eine deutlich unterproportionale Verordnungsrate von Priscus-Arzneimitteln auf, heißt es in einem Beitrag von Mitherausgeberin Dr. Antje Schwinger, Dr. Kathrin Jürchott und Chrysanthi Tsiasioti. Die weitaus meisten Verordnungen fallen den Untersuchungen zufolge in den Wirkstoffbereich der Psychopharmaka. So erhält etwa jeder fünfte Pflegebedürftige über 65 Jahre ein Antidepressivum – wiederum rund jeder Fünfte hiervon ein auf der Priscus-Liste aufgeführtes. (Ebert-Rall)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »