Ärzte Zeitung online, 07.06.2017

Neue Datenbank "Null-Euro-Ärzte"

Werden Ärzte mittelbar in ein schlechtes Licht gerückt?

DIE FRAGE

Sie haben heute in der "Ärzte Zeitung" über die neue Datenbank von Correctiv ("Null-Euro-Ärzte") berichtet. Meine Frage: Werden jetzt nicht die Ärzte, die transparent gemacht haben, woher sie Zahlungen bekommen haben, zumindest mittelbar in ein schlechtes Licht gestellt?

Ich bin eigentlich für Transparenz, weil die Teilnahme an sauberen Studien nichts Ehrenrühriges ist. Aber mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich mich da gut positioniert habe...

DIE ANTWORT

Ärztinnen und Ärzte, die sich für eine Veröffentlichung im Rahmen des Transparenzkodex entschieden haben, können gegenüber ihren Patienten selbstbewusst argumentieren: Kooperationen von Medizinern mit der Industrie dienen der Entwicklung neuer Medikamente, der Verbesserung der Behandlung und der Information über neue Entwicklungen in der Arzneimitteltherapie.

vfa und FSA halten deshalb die Berichterstattung von Correctiv und SIEGEL ONLINE zu ihrer neuen Datenbank für problematisch. Denn hier wird Misstrauen gegen die Ärzte geschürt, die für eine bestmögliche Behandlung ihrer Patienten mit der Industrie zusammenarbeiten. Es wird der Eindruck erweckt, man könne nur Ärzten vertrauen, die sich nicht am Wissensaustausch mit forschenden Pharmafirmen beteiligen. vfa und FSA entgegnen: Ohne die Zusammenarbeit von Industrie und Medizinern gäbe es aber kaum Arzneimittelforschung in Deutschland und auch der notwendige Wissenstransfer könnte für die meisten Ärzte nicht mehr stattfinden. Das wäre zum Schaden von Patientinnen und Patienten, denn die Qualität ihrer medizinischen Versorgung würde leiden.

Topics
Schlagworte
Transparenzkodex (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »