Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Metke drängt bei Reformgesetz zur Eile

STUTTGART (fst). Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Norbert Metke drängt auf eine schnelle Verabschiedung des Versorgungsstruktur-Gesetzes.

Die hausärztliche Versorgung sei nicht nur auf dem Land, sondern auch in Ballungszentren wie Stuttgart gefährdet.

Dies zeige sich daran, dass frei werdende Arztsitze nicht wieder besetzt würden, sagte Metke bei einem Treffen mit den Stuttgarter Bundestagsabgeordneten Karin Maag und Stefan Kaufmann (beide CDU).

Der KV-Chef mahnte, an der geplanten Regionalisierung in den Beratungen des Gesundheitsausschusses festzuhalten.

Flächenstaaten wie Baden-Württemberg hätten andere Probleme als etwa Stadtstaaten, sagte Metke zur Begründung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »