Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Metke drängt bei Reformgesetz zur Eile

STUTTGART (fst). Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Norbert Metke drängt auf eine schnelle Verabschiedung des Versorgungsstruktur-Gesetzes.

Die hausärztliche Versorgung sei nicht nur auf dem Land, sondern auch in Ballungszentren wie Stuttgart gefährdet.

Dies zeige sich daran, dass frei werdende Arztsitze nicht wieder besetzt würden, sagte Metke bei einem Treffen mit den Stuttgarter Bundestagsabgeordneten Karin Maag und Stefan Kaufmann (beide CDU).

Der KV-Chef mahnte, an der geplanten Regionalisierung in den Beratungen des Gesundheitsausschusses festzuhalten.

Flächenstaaten wie Baden-Württemberg hätten andere Probleme als etwa Stadtstaaten, sagte Metke zur Begründung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »